Psalm 65 & Gedanken am Morgen

Du überschüttest uns mit deinen Gaben
Ein Lied Davids. Auf dem Berg Zion kann man dir, o Gott, begegnen: wenn man dich still anbetet, dir Loblieder singt und das einlöst, was man dir versprochen hat. Weil du Gebete erhörst, kommen die Menschen zu dir. Schwere Schuld drückt uns zu Boden; doch trotz unserer Untreue wirst du uns vergeben. Glücklich ist jeder, den du erwählt hast und der zu deinem Heiligtum kommen kann! Dort, in deinem Tempel, segnest du uns mit allem Guten und stillst unsere Sehnsucht. Gott, du bist treu! Mit gewaltigen Taten antwortest du uns, wenn wir deine Hilfe brauchen. Du bist die Hoffnung aller Völker bis in die fernsten Länder. Mit deiner Kraft hast du die Berge gebildet, deine Macht ist allen sichtbar. Du besänftigst das Brausen der Meere, die tosenden Wellen lässt du verstummen; ja, auch die tobenden Völker bringst du zum Schweigen. Alle Bewohner der Erde erschrecken vor deinen Taten, vom Osten bis zum Westen jubeln die Menschen dir zu. Du sorgst für das ganze Land, machst es reich und fruchtbar. Du schenkst Wasser im Überfluss, deshalb wächst Getreide in Hülle und Fülle. Du feuchtest das gepflügte Land und tränkst es mit Regen. Das ausgedörrte Erdreich weichst du auf, und alle Pflanzen lässt du gedeihen. Du schenkst eine reiche und gute Ernte - die Krönung des ganzen Jahres. Selbst die Steppe fängt an zu blühen, von den Hügeln hört man Freudenrufe. Dicht an dicht drängen sich die Herden auf den Weiden, mit wogendem Korn bedecken sich die Täler. Alles ist erfüllt von Jubel und Gesang.

——————————–Â

Puhhhh. Es ist noch nicht mal 8 und ich bin schon vorm Rechner und denke an all die Dinge die zu tun sind.  Irgendwie wurde ich heute wach mit einem unguten Gefühl. Man könnte es Angst nennen. Eigentlich habe ich das selten, aber manchmal gibt es so Momente, da hat man das Gefühl man kann alles nicht mehr überblicken und fängt an sich Sorgen zu machen. Objektiv betrachtet, habe ich dazu keinen Grund, finde ich. Ich tue das, wovon ich denke, daß es meine Berufung ist und Gott bestätigt es eigentlich andauernd. Und trotzdem - die Förderung läuft nur noch 3 Monate und es ist nicht abzusehen wie sich das ganze entwickelt. Ich denke es ist mal wieder an der Zeit mich im loslassen und vertrauen zu üben und einfach dankbar zu sein, für diese gigantische Möglichkeit meinen Traum zu leben.

Zum Stand der Dinge: Das medienREHvier steckt in den letzten Vorbereitungen und soll ab November online sein. Es sind schon über 400 Fotos auf dem Portal fertig verschlagwortet - und ca. doppelt soviele warten noch darauf. Es gibt inzwischen 8 begabte, christliche Hobbyfotografen die ihr Bildmaterial zur Verfügung stellen. Für weitere Fotos stehen einige Models bereit. Grafiken und andere Vorlagen für Flyer/Plakate/Präsentationshintergründe sind in Arbeit. Die technische Abo-Umsetzung ist geklärt, ein Anwalt für die AGBs steht in den Startlöchern. Aufregend alles und viel Arbeit. Danke an alle, die mitfiebern und dafür beten. Ich werde mich melden wenn es neues gibt.

Leave a Reply